Spontandemo der Nazis in Wuppertal

Im Vorfeld des geplanten Nazi-Aufmarsch am nächsten Samstag versuchten ca 40-50 Nazis aus verschiedenen Städten heute in Wuppertal-Elberfeld per Flyer zu mobilisieren und griffen dabei Antifas an. Der Mobilisierungseffekt dürfte eher auf Seiten der Antifa liegen.
Wie zu erwarten war, haben die Nazis heute in der Elberfelder Innenstadt versucht für ihren Aufmarsch am nächsten Samstag Flyer zu verteilen. Statt den ganzen Tag auf sie zu warten, haben Menschen vom Bündnis gegen den Naziaufmarsch in Elberfeld, Barmen und auf dem Schülerrockfestival Infotische gemacht und Flyer verteilt und eine Stadtteilversammlung auf dem Ostersbaum gemacht.

Die Vohwinkler Nazis trauten sich dabei nicht alleine nach Elberfeld, nachdem sie die letzten Male beim Versuch zu flyern von engagierten Passant*innen und Antifaschist*innen am Verteilen gehindert wurden. Mit Verstärkung aus den umliegenden Städten (u.a. Essen und Düsseldorf) trauten sich dann eine Handvoll Nazis Flyer zu verteilen, während sich der Rest in Kleingruppen an alle umliegenden Straßenecken stellte, um die Verteilenden zu schützen.

Als dort eine Gruppe von 10 Antifaschist*innen auftauchte, sammelten sich sofort ca. 40-50 Nazis als Gruppe und griffen die Antifas an.
Die Nazis waren z.T. mit Schlagstöcken bewaffnet und warfen mit Flaschen in Richtung der Antifas und verfolgten diese. Der zunächst recht offensive Auftritt relativierte sich als sich zwei Zivibullen dazwischen stellten. Die Nazis formierten sich dann zu einer Spontandemo in die entgegengesetzte Richtung und zogen Parolen rufend ein Stück durch die Innenstadt. Allerdings zogen auch die Antifaschist*innen ebenfalls Parolen rufend noch ein Stück in die Richtig mit.
Erfreulicherweise solidarisierten sich erneut auch Passant*innen mit den Antifaschist*innen. Von den zahlenmäßig schwach vertretenen Bullen war wenig zu sehen. Allerdings wurde ein Nazis festgenommen als er einen Passanten mit einem Schlagstock bedrohte.

Nachdem die Nazis an der Schwebebahnhaltestelle Ohligsmühle von Antifaschist*innen „wiedergefunden“ wurden, war ihnen scheinbar die Lust auf Konfrontation vergangen. Trotz der recht geringen Begleitung von nur einem Streifenwagen, stiegen sie in die Schwebebahn nach Vohwinkel. Dort meldeten die Nazis durch Marie Leder bei der Polizei kurzfristig einen Aufmarsch an und zogen von 17.00 bis 17.30 erneut als Mob durch die Straßen.

In der gut gefüllten Elberfelder Innenstadt zeigten sich die meisten Passant*innen entsetzt angesichts des massiven und aggressiven Auftretens der Nazis. Etliche Menschen fühlten sich von den Nazis bedroht. Die Nazis versuchen sich als besorgte Bürger*innen darzustellen, die auf die „wahren Gewalttäter“ der Antifa (Zitat aus dem Demoaufruf der Nazis) per Flyer aufmerksam machen. Dieser klägliche Versuch scheiterte beim Auftauchen der Antifas. Die Reaktionen der Passant*innen waren eindeutig. In Gesprächen konnten wir noch ein paar besorgte Nachfragen beantworten und auf den 29.01.2011 hinweisen. Vermutlich hat schon bisher niemand den Aufruf der Nazis inhaltlich ernst genommen, aber nun haben sie sich auch selber vorgeführt. Um endlich mal nicht vor ner handvoll Antifas zu flüchten, wurde sich in eine Hooligen-Pose geflüchtet und dadurch eine prima Werbung für die Gegenaktivitäten am 29.02.2011 gemacht. Nun nutzt wohl auch der Hinweis auf der Nazi-Homepage zur Demo am 29.01.2011 „Des weiteren bitten wir darum szenetypische Aufschriften zu vermeiden, und normal und gesittet zu erscheinen. Wir repräsentieren immer noch ein Volk, samt Kultur und Identität, keine neuzeitlichen Subkulturen etc.„ nichts mehr.